Termine

  • Sa, 14.9.2024, 19:00 Uhr Theaterhaus
  • Mo, 16.9.2024, 10:00 Uhr Theaterhaus
  • Di, 17.9.2024, 10:00 Uhr Theaterhaus
  • Mi, 18.9.2024, 10:00 Uhr Theaterhaus
  • Do, 19.9.2024, 10:00 Uhr Theaterhaus

High

Ein Theaterstück über Rausch und Abhängigkeit für ein Publikum ab 13 Jahren

Mit 13 gekifft, mit 15 Partydrogen, mit 17 Benzos, dann Opiate. Eine „typische“ Drogen-Karriere? Die Inszenierung „High“ beschäftigt sich mit Konsum, Missbrauch und dem gesellschaftlichen Umgang mit Medikamenten, besonders Schmerz- und Beruhigungsmittel bei jungen Menschen.

„Mir fällt es total schwer, zu sagen, wann ich zum ersten Mal wahrgenommen habe, dass du kiffst…“
„Ich hab in der siebten Klasse auf jeden Fall angefangen, so mit 13, 14“
„Gab es einen Moment, wo du dachtest, Scheiße, ich bin abhängig…?“
„Also der Gedanke kam eigentlich bis zum Ende so nicht… es war ein großer Mix aus allem, es war sowohl Gefühle intensivieren als auch Gefühle kontrollieren. Es war Gefühle wegdrücken, es war auch Sicherheit, es war Hilfsmittel, es war alles.“
„Ich hab dann wirklich gedacht, so, ich muss da jetzt dran bleiben. Wenn ich jetzt nicht dran bleibe, dann bist du irgendwann tot…! Ich hab manchmal schon versucht, mir vorzustellen, wie das sein würde…“

Mit diesem Stück, das sich aus dem Erlebten entwickelt und auf der Bühne künstlerisch ausgelotet wird, wollen Schaupielerin und Schauspieler den Dialog mit jungen Menschen eröffnen: darüber wie sich die Beziehung zwischen Konsumierenden und Angehörigen verändert, welche Substanzen am meisten konsumiert werden, wie sie sich auf unseren Körper auswirken und über die Mechanismen von Rausch und Abhängigkeit.

“The only way through... is through” Englisches Sprichwort

Idee: Susanne Schyns, Jonathan Schyns | Spiel: Jonathan Schyns, Susanne Schyns | Regie, Entwicklung: Leo Kees | Endregie: Rob Vriens | Bühne: Michael Meyer | Dramaturgie: Günther Henne | Produktionsleitung: Julia Pohlmann | Hospitanz: Finja Streib | Dauer: ca. 50 Min. | Ab 13 Jahren | Schulen: ab 7. Klasse

image-2731